Thinkpiece: Objektivierung der Objekte

This image has an empty alt attribute; its file name is photo_3_garments.jpg

Gastbeitrag

Wir müssen eine Tasche als Tasche sehen.
Und wir müssen so dringend eine Person als Person sehen.

Da wir in der Massenproduktion tätig sind, geht es den Bach herunter.
Wenn wir beim Verlassen des Einkaufszentrums einen Obdachlosen neben der Tür finden, Wir sollten wir besprechen, was wir dabei fühlen.
Gibt es ein Gefühl?
Haben wir Mitleid mit dieser Person? Schuldgefühle?
Gibt es eine Emotion? Was passiert in unserem Kopf, wenn wir die Obdachlosen sehen?

Wir haben uns Sorgen um die Jeans gemacht, die nicht zu unserem Hintern passt.
Oder die ach so schöne Bluse, die nicht zu unserem Blusen-Budget passen würde, zumindest diesmal nicht. Und dann ist da draußen eine Person, die nirgends hin kann. Ein Mensch ohne Zuhause.

Hier werde ich nicht anfangen. Schuld ist im Moment nicht hilfreich.
Ich will verstehen, was stattdessen im Einkaufszentrum passiert ist.

Aus welchem Grund lieben wir Blusen?

Ich hatte immer das Gefühl, dass ich es vorziehe, einzigartige Dinge zu besitzen.
Die Person, die schreit, wenn sie sieht, dass jemand das gleiche Paar Turnschuhe benutzt, bin ich nicht. Aber dennoch hatte ich das Gefühl, mich auf eine einzigartige Weise auszudrücken.

PECH, DIE MASSENPRODUKTION WURDE ERFUNDEN, BEVOR ICH GEBOREN WURDE.

Ich hatte nicht alles, was ich wollte, aber ich hatte eine gute Sammlung von Kleidung und Accessoires. Ich habe viele Haarschnitte probiert, sogar kahlköpfige (aber das ist eine andere Geschichte). Ich musste eine Brille tragen, seit ich sechs Jahre alt war, also kannst du dir vorstellen…. orange&blau, schwarz&grün, rund dunkelviolett, Schildkrötenmuster, etc.

Bewusst oder unbewusst kämpfte ich mit den standardisierten Menschen um mich herum.
Alles. Das. Gleiche.
Nicht nur die gleiche Kleidung, sondern die gleiche Routine, gleiche Vorlieben und Abneigungen und, am schlimmsten, gleiche Traurigkeit – diese diskrete Traurigkeit.
Diskrete Traurigkeit rufe ich an, wenn sich die Leute viel über oberflächliche Dinge beschweren, aber nie ein Wort über die tiefste Qual sagen, die sie empfinden. Du weißt schon, die schlechten Dinge.

HELFEN UNS DIE DINGE, DIE WIR BENUTZEN, UNS AUSZUDRÜCKEN?

This image has an empty alt attribute; its file name is photo_2_socks.jpg

Sind Kleidungsstücke eine Tarnung, eine Verteidigung, eine Waffe, um uns vor der rüpelhaften, geschäftigen, verrückten Welt zu schützen?
Oder….. Kaufen wir die Dinge genauso, wie wir im 21. Jahrhundert Kuhmilch trinken?
Ich meine, wir trinken es nur, weil jemand (der ein Vermögen macht) schwer in das Marketing (und die korrupte Wissenschaft) investiert hat und uns sagt, dass es keine so gesunde Sache wie das Trinken von Rindernahrung gibt.

Investiert jemand, um uns zu sagen, dass wir Dinge kaufen sollen, um erfolgreich zu sein? – Ja. Jedes Unternehmen.
Fast alle, auch unsere Mutter. Tun wir, was sie sagen?
-TOTAL.
Genießen wir es?
-Teilweise.
Verstehen wir, dass jemand Milliarden von unserem aufeinanderfolgenden Konsum verdient? -Hm…. Ja…. Ja…. Die Menschen müssen ihren Lebensunterhalt verdienen.
Wissen wir, dass jemand mit unseren Billigprodukten unterbezahlt wird?
-Ah…..
Wissen wir, dass unsere billigen Waren nur von kurzer Dauer sind?
Wissen wir, dass sie die Verschwendung endlicher natürlicher Ressourcen erfordern?
Wissen wir, dass sie unsere Umwelt belasten?
-Ja, wir wissen es. Zumindest haben wir mal einen Blick darauf geworfen.

Und doch frage ich:
Helfen uns Dinge, die wir benutzen, uns auszudrücken?
Ist es eine Verteidigung vor der rüpelhaften, geschäftigen, verrückten Welt?
Nein und nein und nein.

Es tut mir leid.
Ich stellte mir vor, du hättest erwartet, dass ich uns ein wenig über unsere…. Fehler tröste. [Fehler – eine Abweichung der Richtigkeit]
Nein.
Ich sagte, schuldig ist im Moment nicht hilfreich, aber Verantwortung ist es.

Wie hilfreich!

This image has an empty alt attribute; its file name is photo_3_garments.jpg

Zurück zu dem kostbaren Moment, wenn wir das Einkaufszentrum verlassen und den Obdachlosen auf der Straße finden: Ist das Gefühl, dass wir die Verantwortung in unserem Kopf nicht erklären können, sich aus dem Käfig zu befreien, in dem wir es angesehen haben?

Es dauert eine Sekunde.
Wir schaffen es, unsere Meinung zu dieser zu-hautfarbenen Jeans und unserem viel-leicht-rindermilchfetten Hintern zu ändern. Irgendwie.
Ich finde, dass es Verantwortung ist.
Vielleicht sollte ich Unverantwortlichkeit sagen – wie du vielleicht weißt, ist es der Mangel an Verantwortung.

VERANTWORTUNG KANN MIT VERGNÜGEN ODER UNZUFRIEDENHEIT ÜBERNOMMEN WERDEN.

Lass mich es dir zeigen. Stell dir vor, jemand sagt das zu dir: (Lies das mit einem alten und weisen Ton)

“Diese Pflanze liegt jetzt in deiner Verantwortung.
Du bist ein Leben lange für sie verantwortlich:
Du bist schuldig, wenn sie stirbt, du bist schuldig, wenn sie lebt.”

(Wieder normaler Ton)

Jetzt.
Würdest du diese Verantwortung mit Vergnügen oder Enttäuschung übernehmen?
Ja, natürlich kommt es auch darauf an, ob du ein Pflanzenliebhaber bist, aber mal abgesehen von ihr – absehen von diesem Beispiel,

WIE ÜBERNIMMT MAN VERANTWORTUNG?

Hältst du es in den Händen oder ist es wie eine heiße Kartoffel, die du weiterreichst?

Jeden Tag wissen wir mehr über die Auswirkungen unseres Handelns.
Und selbst wenn wir die Obdachlosen ignorieren wollen, können wir es nicht, auch wenn wir so tun, als ob. Es gibt einen Teil von uns, der sich verantwortlich fühlt.

Ich begann, diesen Artikel während einer Online-Vorlesung über Designtheorie zu schreiben.
Ich hielt das Video an, weil die Worte zu kommen begannen.
Das war alles, was ich geschrieben hatte.
Ich habe den Text in den Entwürfen gelassen, damit wir reifen und uns voneinander ausruhen können. Jetzt kam ich zurück.

Ich wusste, dass ich es tun würde.

This image has an empty alt attribute; its file name is photo_1_objects.jpg

Guy Debord drückt in The Society of the Spectacle den Schrecken der Menschen aus, die oberflächlich kommunizieren. Menschen kaufen Dinge und Menschen benutzen diese Dinge.
Und indem sie all diese Dinge nutzen, schaffen die Menschen eine äußere Projektion von sich selbst.
Und sofort beginnen die Menschen, sich durch das projizierte Bild auszudrücken.

Nimm dir einen Moment Zeit, um über die Dinge nachzudenken, die du kaufst. Versuche, die Wurzel zu greifen: Warum kaufst du genau das? Repräsentiert es dich oder vertritt du es?

Äußern sich Menschen durch ein projiziertes Bild von sich selbst? Sind wir alle eine externe Projektion von uns selbst?

Ist es der Grund, warum wir Kleidung, Autos und alle möglichen Gegenstände lieben? Komponieren sie dieses Bild?

Könnten wir trotzdem ein Bild projizieren, wenn wir alle nackt in einem Raum wären?
Nun, es gibt tätowierte Menschen.

Ich bin tätowiert. Versuche ich, ein Bild zu projizieren, auch wenn ich nackt bin? Ich muss für einen Moment Luft holen. Ich mache Tee.

Nach dem Tee.
Weißt du, ich habe mich sehr verändert.
Ich war ein Mädchen, das einkaufen gehen würde, wenn ich mich weniger glücklich fühlte. Einkaufen war mein Hobby.
Das ist wahr.
Ich habe viel gekämpft.

This image has an empty alt attribute; its file name is photo_5_plant.jpg

Jetzt gibt es Tage, an denen ich die bequemste Kleidung anziehe und zur Arbeit gehe.
Ja, Trainingshose, Polypullover und kein BH.
Ich weiß, manchmal ist es zu viel. Aber ich habe wirklich Lust dazu.

Das liegt daran, dass ich die Art und Weise, wie ich Verantwortung übernehme, geändert habe.

Immer mehr will ich es in meinen Händen halten. Es gibt Hunderte von Dingen, die ich noch ändern muss. Aber es gibt auch Hunderte, die ich bereits gemacht habe.
Die Objekte zu objektivieren und Menschen zu verkörpern, war eine davon.

Ich ignoriere nicht mehr den Verkäufer, den Kellner, den Fahrer, den Angestellten, den Arbeitgeber, den Reiniger, den Mechaniker.

Ich habe nicht angefangen, Objekte zu ignorieren, aber jetzt sehe ich sie nur noch so, Objekte.

Wenn ich eine schöne Tasche sehe, frage ich mich, wer die Idee für diese schöne Tasche hatte.
Wenn mein Kaffee einfach köstlich ist, stelle ich mir die Sorgfalt vor,
mit der der Barista es getan hat.

Wir projizieren vielleicht ein Bild von uns selbst, aber wir müssen wirklich versuchen, dahinter zu sehen. Ich versuche, dich zu sehen.
Ich versuche auch, mich zu sehen und versuche definitiv, mein projiziertes Bild näher an mich heranzuziehen. Liebe Menschen und benutze Dinge, liebe keine Dinge und benutze keine Menschen, haben sie gesagt.

Read the article in English.

Text & Fotos: Maresia sucht Antworten auf Fragen und neue Fragen auf alte Antworten.
Sie versucht, sich auszudrücken, schreibt, illustriert und macht andere Hunderte von Dingen. Du kannst sie auf Instagram und in ihrem Blog finden.

Deutsche Übersetzung:
Masha ist die Gründerin von Literaa Poetry und die bessere Hälfte von Pedro. 
Sie schreibt gerne Kolumnen und Lifestyle-Themen und kümmert sich um die Redaktion.
Lies hier mehr über Masha hier.

This image has an empty alt attribute; its file name is image-2.png

Processing…
Success! You're on the list.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.