Drunk Sailor

Picture: Anna – Zoë Herr

Maybe the boat of a drunk sailor still finds home
 Leaning over but never falling 
 Salty crust in his hair and day dreaming under the moon
 A black night welcomes them–lonely as the sea
 The night just wants company but he will not give it
 He gives the lonely moments only to himself

Continue reading “Drunk Sailor”

Fiction: Entzug

annie-spratt-649938-unsplash

Trüb meine Tage, nebelig mein Verstand. Verdunstet mein Ich. Verschmolzen zu Dir.  Wir zwei – eins gemeinsam: Unsere Leere.
Ich kannte keinen Atem, denn es war deiner.
Keine Bewegung, denn du liefst.
Jedes deiner Worte durchdrungen in meinen Körper. Jede Betäubung verwachsen in meine Haut.

Continue reading “Fiction: Entzug”

Fiction: Spring of life – Chapter I

samantha-kennedy-745076-unsplash.jpg

I traded seagulls for ravens. On my backpack I had three days worth of clothes, and a toothbrush. On my heart I had a lifetime worth of dreams. I waited too long for this, and I wonder why… I don’t want to think that I was too long trapped in my fears, in my anxiety, such a cliché, right? I mean, being so aware of the cockroaches on my head I should have known better, shouldn’t I?

Continue reading “Fiction: Spring of life – Chapter I”

Thoughts: Verschütteter Wein

rowan-heuvel-20502-unsplash

Wie viele meiner Gedanken sind nur verschütteter Wein? Versprechungen für eine leere Zukunft, die nur zu Flecken wurden. Sie werden immer da sein, um mich daran zu erinnern, wer ich war und welches Leben ich damals angestrebt habe. Sie kommen aus einer Zeit, in der ich immer daran dachte, wie viel ich bereits erreicht hatte. Mein junger Verstand konnte nicht zusammenbrechen, das Glück war immer durch das Versprechen der Zeit präsent. Ich sah die kommenden Tage wie Sternbilder hoch oben am Nachthimmel.
Continue reading “Thoughts: Verschütteter Wein”

Thoughts: I’m naive and I’m fine with it.

luka-davitadze-598540-unsplash

I’m naive. Very much. I didn’t notice that before, because I could blame it on my age. There it was still justified. Childlike carelessness. “Yes well, she’s still 17, she’s still learning that,” they said at the time. Meanwhile I’m 27 and it hasn’t got any better. Their head shaking. Always the same. And then there’s this slightly suggested smile and this: “Sweet.”
Continue reading “Thoughts: I’m naive and I’m fine with it.”

Thoughts: Ich bin naiv und das ist gut so

luka-davitadze-598540-unsplash

“Bei dem Wort Liebe fangen meine Augen an zu glühen.”

Ich bin naiv. Sogar sehr. Früher ist das nicht so aufgefallen, da konnte ich das noch auf mein Alter schieben. Da war es noch gerechtfertigt. Kindlicher Leichtsinn halt. „Ja gut, sie ist ja noch 17, sie lernt das schon noch“, haben sie damals gesagt. Mittlerweile bin ich 27 und es ist kein Stück besser geworden. Dieses Kopfschütteln. Immer dasselbe. Und dazu noch dieses leicht angedeutete Lächeln und dieses: „Süß.“ Continue reading “Thoughts: Ich bin naiv und das ist gut so”

Thoughts: The Big Drop

geetanjal-khanna-81242-unsplash.jpg

There I was. Hoping and hopping. Eager to get something I don’t want. Apply. Put on your mask and smile. Study your cliché list, memorize it, some jokes maybe? No, too much. Who has time to laugh? Put your head down and let them absorb you. Feel the anxiety mixed with a monochord vomiting of words. Don’t fall asleep, soldier!
Your mamma is counting on you. You are getting to old to eat at her table. Aren’t you tired of being left out?

Continue reading “Thoughts: The Big Drop”

Fiction: The Voyager II

john-reed-492609-unsplash.jpg

I’ve been floating for years only with the sound of my own voice. It shouts inside my head like in a long hall: “Is there anybody out there?” – The sound travels afar and it fades. Where am I? The smells, the faces, they are gone. My memory leaked into space, year by year, leaving an invisible trace. The route back is lost. Continue reading “Fiction: The Voyager II”

Fiction: Oscars Tag Teil II

jon-eric-marababol-132979-unsplash.jpg

Mit jedem Besuch alterte sie immer mehr, mit jenem Mal verließ sie auch die Schönheit. Ihre Augen waren rot angelaufen und glänzend, wenn sie ihm Gegenüber saß. Er wusste, dass es seinetwegen war und auch das es nicht das Einzige Mal war wo er sie zum weinen gebracht hat. Als er sie damals heiratete liebte er sie, zumindest verspürte er eine Zuneigung ihr gegenüber. Sie war hübsch und warmherzig. Continue reading “Fiction: Oscars Tag Teil II”