Marmor Träume


Etwas, an das ich mich am meisten erinnere, ist die Sonne.
Am schönsten ist es, wenn wir das Licht durch die weißen Marmorwände reflektieren sehen, zwischen ihnen hin und her hüpfen, als wäre es ein Tanz aus Licht und Lebe. Wie eine Ode an die Toten, die zuerst sahen, wie schön sie sein konnten. Die Tausenden von Spatzen und Stare durchdrangen das Diamantenlicht und ignorierten uns einfache Kreaturen, die auf den Straßen standen. Was können wir schon wissen? Wir konnten nicht einmal spüren, wie die Luft unsere Federn durchdrang, die Sonne, die uns die uns die Richtung aufzeigte.

Continue reading “Marmor Träume”

Marble Dreams

The something I remember the most is the sun.
It is most beautiful when we see his light through the reflections on the white marble walls, bouncing back and forth between them, a dance of light and life, and an ode to the dead who first saw how beautiful they could be. The thousands of sparrows and starlings pierced the diamond light, ignoring us simple creatures standing on the streets. What could we know? We couldn’t even feel the air rushing throw our feathers, the sun pointing us the direction on the next corner. We are mere stone statues for this enlightened beings. They know their way through life. We instead, battle with the little time we have to enjoy it, always finding excuses to be miserable. Happiness is a future thing. Always.

Continue reading “Marble Dreams”

Damals als wir Träume hatten

Witzig wie naiv wir waren. Wir hatten Träume, Ziele, Pläne. Waren so überzeugt davon. Mit dem VW Bus eine Weltreise. Nur mit Zelt und Rucksack. Unabhängig sein, Freiheit leben – in den Tag hinein. Wollten trampen, wenn das Geld knapp wird, ein Zelt aufschlagen irgendwo in Nirgendwo. Wir beide für die Ewigkeit. So sicher. Continue reading “Damals als wir Träume hatten”

Back then when we had dreams

Funny how naive we were. We had dreams, goals, plans. We were so convinced of it. Do a trip around the world with the old VW bus. Only with a tent and a backpack. To be independent, to live freedom – for the day. To hitchhike when money is tight, set up a tent somewhere in nowhere. Both of us for eternity. So sure.

Continue reading “Back then when we had dreams”